Erst Dieselskandal nun auch noch Diesel Fahrverbot!

Für Millionen Diesel heißt es in Städten mit dicker Luft vielleicht bald: wir müssen draußen bleiben – Fahrverbot. Eine Katastrophe für so manchen Autobesitzer, der sein Gefährt nun kaum zum erhofften Preis verkaufen kann.

Bei Bekanntwerden des Abgasskandals wurde mit einem Wertverlust von etwa 20 Prozent gerechnet – die Preise blieben erstaunlicherweise aber zunächst gleich. Heute – zwei Jahre später – ist die Rede von Wertverlusten bis zu 100% durch die Dieselfahverbote. Aus dem wertstabilsten Auto wird langsam aber sicher ein Ladenhüter mit Verlustpotenzial. Mittlerweile sind Diesel-PKWs sogar weniger wert als Benziner.

Gibt es Auswege für die Geschädigten durch Dieselfahrvebote?

Die gute Antwort ist, ja, etliche Geschädigte können sich durch Kaufrückabwicklung oder Widerruf des Kreditvertrages kostengünstig oder gar gegen Rückerstattung des gesamten Kaufpreises von Ihrem Skandalfahrzeug befreien und damit das Diesfahrverbot elegant vermeiden.

1. Die Rückabwicklung:

Gegenüber Händlern kann zunächst der Anspruch auf Nachbesserung geltend gemacht werden. Da das Fahrzeug jedoch nach Auffassung der STEINWACHS Rechtsanwaltskanzlei mangelbehaftet bleibt, kann auch bei Nachbesserung der Rücktritt vom Kaufvertrag erklärt werden. Dies bedeutet, dass die Kunden das Fahrzeug zurückgeben können und ihr Geld zurückerhalten.

Da die Nachbesserung im Diesel-SKANDAL wohl nicht gelingen kann, kann ein Käufer wahlweise auch den Kaufpreis mindern (§ 441 BGB).

Bestätigt sich der Verdacht der arglistigen Täuschung, kann unter Umständen auch eine Rückabwicklung des Kaufs durch eine mögliche Anfechtung wegen arglistiger Täuschung erreicht werden.

Verbrauchern, die ein von dem Diesel-SKANDAL betroffenes Fahrzeug erworben haben, haben ein Recht auf Nachlieferung. Die Autobesitzer können also die Lieferung eines Neuwagens ohne manipulierte Software einfordern!

Gegenüber den Skandal-Konzernen bestehen ebenfalls Schadensersatzansprüche, die darauf gerichtet sind, den Rücktritt vom Vertrag zu erzwingen.

 

2. Widerruf der Kreditverträge

Aufgrund des Verbraucherdarlehensrechts ist eine Bank bei einem Verbraucherdarlehen verpflichtet, den Verbraucher umfassend zu informieren und ihn unmissverständlich und deutlich auf sein 14-tägiges Widerrufsrecht hinzuweisen. Ist ein solcher Hinweis nicht, fehlerhaft oder unvollständig erfolgt, beginnt die 14-tägige Frist nicht zu laufen, mit der Folge, dass ein Verbraucher ein sogenanntes „ewiges Widerrufsrecht“ hat. Dies bedeutet, dass ein Verbraucher auch lange nach Ablauf der 14-tägigen Frist seinen Widerruf ausüben kann aufgrund der falschen Widerrufsbelehrung bei einer Fahrzeugfinanzierung. Dies ist im Verbraucherdarlehensrecht in den §§ 491 ff., 355 ff. BGB geregelt und gilt im Übrigen nicht nur für Verbraucher, sondern auch für Existenzgründer. Unterliegt Ihr Skandalfahrzeug noch dazu dem Dieselfahrverbot sollten Sie jede Möglichkeit ausschöpfen.

Wenn Sie von Ihrem gesetzlichen Widerrufsrecht Gebrauch machen, geben Sie das gebrauchte Auto zurück an die finanzierende Bank. Im Gegenzug erhalten Sie die geleisteten Raten und Ihre Anzahlung zurück. Für Fahrzeuge, die nach dem 13. Juni 2014 erworben wurden, könnte außerdem eine besonders verbraucherfreundliche Lage gelten. Nach unserer Auffassung müssen Verbraucher nicht für die gefahrenen Kilometer – sprich die Abnutzung des PKWs –  aufkommen.

Unzählige Hersteller haben Ihre Käufer belogen. Sehen Sie hier eine Liste der Skandalfahrzeuge.

Betroffene Fahrzeuge:

  • 2008 – 2015 (vermutlich sogar schon ab 2005)

    • VW Beetle (1,6 TDI und 2,0 TDI) (2011 – 2014)
    • VW Caddy (1.6 TDI, 1.6 TDI BlueMotion Technology, 2.0 TDI, 2.0 TDI BlueMotion Technology) (2005 – 2014)
    • VW Eos (2.0 TDI)
    • VW Golf (1.4 TSI, 1.6 TDI)
    • VW Golf VI (GTD, 1.6 TDI, 1.6 TDI BlueMotion,1.6 TDI BlueMotion Technology, 12.0 TDI, Variant, Cabrio, Golf Plus)
    • VW Golf VII 1.6 TDI Variant (Euro 6)
    • VW Jetta
    • VW Passat B6, B7 und CC (1.6 TDI BlueMotion, 1.6 TDI BlueMotion Technology, 2.0 TDI BlueMotion Technology) (2008 – 2014)
    • VW Passat (1.4 TSI, 1.6 TDI, 2.0 TDI, 2.0 TDI Variant)
    • VW Polo (1.6 TDI, 1.6 TDI Blue Motion Technology)
    • VW Polo (1,4 TSI, 1.6 TDI)
    • VW Scirocco (2.0 TDI, 2.0 TDI BlueMotion Technology)
    • VW Sharan I und II (2.0 TDI BlueMotion Technology, 2.0 TDI BlueMotion) (2008 – 2014)
    • VW Tiguan (2.0 TDI) (2007 – 2015)
    • VW Touran (1.6 TDI, 2.0 TDI) (2005 – 2014)
    • VW T5 Multivan (2.0 TDI) (2009 – 2013)
    • VW T6 Transporter 2.0 TDI
    • VW Transporter (2008 – 2015)

    3.0 Liter Diesel:

    • VW Amarok 3.0 TDI V6
    • VW Phaeton 3.0 TDI V6
    • VW Touareg 3.0 TDI V6

     

    2008 – 2014

    • Audi A1 (1.4 TFSI)
    • Audi A1 (1.6 TDI, 2.0 TDI) (2009 – 2014)
    • Audi A3 (1.4 TFSI) Audi A3 (1.6 TDI, 2.0 TDI) (2008 – 2014)
    • Audi A3 (1.6 TDI Sportback) (Euro 6)
    • Audi A4 B 8 (2.0 TDI) (2007 – 2013) Audi A5 (2.0 TDI)
    • Audi A4 2.0 TDI Avant (Euro 6)
    • Audi A4 3.0 TDI V6
    • Audi A5 3.0 TDI V6
    • Audi A6 C6, C7 (2.0 TDI)(2008 – 2014)
    • Audi A6 (2.0 TDI Avant) (Euro 6)
    • Audi A6 3.0 TDI V6
    • Audi A7 3.0 TDI V6
    • Audi A8 3.0 TDI V6
    • Audi Q3 (2.0 TDI) (2011 – 2013)
    • Audi Q3 (2.0 TDI quattro)
    • Audi Q5 (2.0 TDI) (2008 – 2015)
    • Audi Q5 3.0 TDI V6
    • Audi Q7 3.0 TDI V6
    • Audi TT (2.0 TDI) (2008 – 2013)

     

    2008 – 2015

    • SEAT Alhambra (2.0 TDI) (2008 – 2014)
    • SEAT Altea (1.6 TDI, 2.0 TDI) (2009 – 2015)
    • SEAT Ibiza (1.4 TDI, 1.6 TDI, SC 2.0 TDI) (2009-2015)
    • SEAT Leon II (1.6 TDI, 2.0 TDI) (2010 – 2012)

     

    2008 – 2014

    • Skoda Fabia (1.6 TDI)
    • Skoda Octavia II (1.6 TDI, 1.6 TDI GreenLine, 2.0 TDI (Euro 6))(2009 – 2013)
    • Skoda Rapid (1.6 TDI) (2012-2015)
    • Skoda Roomster (1.6 TDI) (2010 – 2015)
    • Skoda Superb II (1.6 TDI, 2.0 TDI, 1.6 TDI GreenLine)(2008-2013)
    • Skoda Yeti (1.6. TDI, 1.6 TDI Greenline, 2.0 TDI) (2009 – 2014)
    • Fabia (1.6 TDI)

     

    • BMW 318 d (Euro 6)
    • BMW 320 d (Euro 5)
    • BMW 320 d GT xDrive (Euro 6)
    • BMW 520 d (Euro 6)
    • BMW 530 d (Euro 6)
    • BMW X5 xDrive 25d (Euro 6)

     

    • Mercedes A-Klasse A 200 CDI (Euro 6)
    • Mercedes V250 2.1 (Euro 6)
    • Mercedes C 220 D (Euro 5)
    • Mercedes C 250 d T-Modell (Euro 6)
    • Mercedes E220 Bluetec T-Modell (Euro 6)
    • Mercedes E 220 d Limousine (neue Motorgeneration) (Euro 6)

     

    • Ford C-Max 1.5 (Euro 6)
    • Ford C-Max 2.0 (Euro 6)
    • Ford Focus 1.5 TDCi (Euro 6)
    • Ford Kuga 2.0 TDCi 2×4 (Euro 6)
    • Ford Mondeo 2.0 Duratorq TDCi (Euro 6)

     

    • Hyundai ix35 2.0 (Euro 5)
    • Hyundai i20 1.1 (Euro 6)
    • Hyundai i30 1.6 CRDi (Euro 6)
    • Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi (Euro 6)
    • Hyundai Tucson 2.0 CRDi (Euro 6)

     

    • Renault Kadjar 1.6 (Euro 6)
    • Renault Kadjar 1.5 (Euro 6)
    • Renault Scenic 1.6 dCi (Euro 6)

     

    • Alfa-Romeo Giulietta 2.0 (Euro 5)

     

    • Jeep Cherokee 2.0 (Euro 5)
    • Jeep Renegade 1.6 Multijet (Rot) (Euro 6)
    • Jeep Renegade 1.6 Multijet (schwarz) (Euro 6)

     

    • Fiat 500X 1.6 (Euro 6)
    • Fiat Ducato 3.0 (Euro 5)